Geschützt: Sehr geehrte Damen und Herren,

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Advertisements

Ein bisschen Berlin wären wir halt doch gerne: Ein Kebap-Laden feiert Neueröffnung und alle rasten aus

Es führte einfach kein Weg dran vorbei in den letzten Wochen: Ob auf Stadtblogs oder in der herkömmlichen lokalenTotholz-Presse, überall wurde erst spekuliert und schließlich gefeiert: Mustafas Gemüsekebap eröffnet eine Filiale in München. Und zwar heute, Donnerstag den 3. August.

Kaum zu glauben, oder? Da weht endlich ein bratfettschwangeres Lüftchen von Großstadt durch unsere beschauliche Gernegroßstadt. Da müssen wir hin. Das müssen wir feiern. Inklusive Eröffnungs-Afterparty, DJs und dem ganzen Event-Krempel, versteht sich von selber.

„Ein bisschen Berlin wären wir halt doch gerne: Ein Kebap-Laden feiert Neueröffnung und alle rasten aus“ weiterlesen

Neues Gebot der MVG: Stehengeblieben!

Wie wird man doch angefaucht und angerempelt, wenn man verträumt vor dem ersten Kaffee einmal aus Versehen auf der Rolltreppe links stehen bleibt. Und zu recht: „Rechts stehen, links gehen“ ist das Mantra, das uns von klein auf eingehämmert wird, damit die gestressten Rolltreppenbenutzer ihren Anschluss erwischen und die gemütlichen Sonntags-Rolltreppenfahrer ihre Fahrt regungslos genießen können.

Und jetzt soll plötzlich alles anders sein?

„Neues Gebot der MVG: Stehengeblieben!“ weiterlesen

Besuch in Berlin: Snowfall – Cemetery Lovesong live im Homestudio

Wir haben für euch mal wieder keine Kosten und Mühen gescheut und das Münchner Duo „Snowfall“ in ihrem Homestudio in Berlin besucht, wo sie gerade ihr Debütalbum aufnehmen. Dieses wollen sie im Frühjahr 2018 veröffentlichen. Schon früher, nämlich am 25. August, kommt ihre erste EP mit vier Songs raus. Wir haben sie interviewt und noch eine exklusive Live-Version von ihrem EP-Song „Cemetery Lovesong“ filmen dürfen:

Weiterlesen auf Mucbook.de

„Wir wollen Schnitzel, wir wollen Haus!“ – Spontan-Cornern gegen Leerstand

So schnell die Besetzung des Schnitzelhauses da war, so schnell war sie auch wieder weg – dennoch ist die Aktion im Viertel auf viel Sympathie gestoßen, was sich unter anderem darin äußerte, dass noch am Samstag eine Eilversammlung angemeldet wurde und sich rund 70 Personen zum spontanen Cornern vor dem Schnitzelhaus trafen.

Weiterlesen auf Mucbook.de