Liebe MVG: Ist es wirklich so weit, brauchen wir U-Bahn-Drücker?

Es ist jeden Morgen dasselbe Spiel: Ich stehe an der Haltestelle und will zur Arbeit fahren. So zwischen Viertel nach Acht und Neun. Also Stoßzeit. Was das heißt, hat mein Kollege Jan Rauschning-Vits ja eben in einem lesenswerten Übersichtsartikel beschrieben und er hat dankenswerterweise auch Lösungsansätze aufgezeigt.

Ich sage: das geht nicht weit genug

Eine radikalere Lösung muss her. Denn mit der U-Bahn durch die Innenstadt Münchens, der Großstadt mit Herz, zu fahren, ist eine Tortur. Zur Stosszeit ist es eben eher die Großstadt mit entweder viel zu viel oder viel zu wenig Deodorant. Auf jeden Fall zu wenig Mundwasser und obendrauf noch einem üblen Musikgeschmack. Wenigstens weiß ich dank den ultralaut aufgedrehten Ohrstöpseln direkt neben meinem Ohr immer, was in den Charts gerade so angesagt ist.

Das Glück, all das mitzubekommen hat aber nur, wer es auch schafft in die Bahn reinzukommen.

Weiterlesen auf Mucbook.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s